play_arrow

keyboard_arrow_right

skip_previous play_arrow skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
chevron_left
  • cover play_arrow

    EasySound Wir spielen was wir wollen

  • cover play_arrow

    EasyParty Summer Edition EasyParty Summer Edition

  • cover play_arrow

    EasySound Club NonStop EasySound Club NonStop

  • cover play_arrow

    EasySound Tanz NonStop EasySound Tanz NonStop

  • cover play_arrow

    EasySpirit EasySpirit - Entspannung rund um die Uhr

  • cover play_arrow

    EasyCountry EasyCountry

  • cover play_arrow

    EasySound Austropop Austropop @ EasySound

  • cover play_arrow

    Liebe Lachen Lebensfreude 20.01.2022 Liebe Lachen Lebensfreude

EasySports

They are the champions

todayMärz 2, 2022

Background

They are the champions

Nach den Olympischen Spielen in Peking haben viele Sportarten ihre Saison geplanter Weise beendet. So legen beispielsweise die Kanalarbeiter, die Rodler, Skeletonasse und Bobsportler bereits ihren Fokus auf die nächste Saison. Doch der Wintersport bleibt uns noch in manchen Disziplinen erhalten. In dieser Woche schauen wir von easysports auf das vergangene Wochenende zurück und blicken ebenfalls ein wenig nach vorne. 

Neue Geschichten, neue Helden, neue Storys

Und in die Zukunft blicken wir in unserem ersten Abschnitt dieses Artikels. Am Freitag den vierten März starten die Paralympics in Peking. Da geht es für die Parasportler um Gold, Silber und Bronze. Die meisten rot-weiß-roten Athleten sind bereits in der Olympiastadt Peking gelandet und dabei sich zu klimatisieren. Österreich entsandte sechszehn Sportler und sechs Guides zu diesen Spielen. Sie werden in den Disziplinen Ski alpin, Biathlon, Snowboard und Langlauf an den Start gehen. Eine Besonderheit bei der heimischen Truppe mag sein, dass zehn der sechszehn Sportler ihr Debüt auf der Olympischen Bühne feiern. Die jüngste Aktive ist 15 Jahre alt.

Volle Kraft voraus 

Von den Olympischen Spielen heimgekehrt und schon wieder weitergereist sind die einheimischen Adler. Die Skispringer, sowie die gesamte nordische Familie, gastierten im Rahmen des Weltcups im finnischen Lahti. Zwei Einzelspringen und ein Teamspringen standen auf dem Programm. Und die Österreicher zeigten am Samstag, dass sie zurecht Olympiasieger im Mannschaftsspringen wurden. Die Truppe wurde gegenüber dem goldenen Olympiateam auf zwei Positionen verändert. Neu dabei waren die Herren Clemens Aigner und Ulrich Wohlgenannt. Stefan Kraft und Jan Hörl waren die weiteren Mitglieder des Teams. Und die Vier holten sich den Weltcupsieg. Stefan Kraft fühlte sich auf dem Backen in Lahti besonders wohl. Neben dem Triumph im Mannschaftsspringen sicherte sich der Salzburger auch den Sieg im ersten Einzelspringen, und holte sich im zweiten Springen den dritten Platz. Auch der Vorarlberger Wohlgenannt zeigte sich in Topform. So holte er in den Einzelspringen am Freitag die Halbzeitführung und am Sonntag den vierten Endrang.

Nordische Kombinaiton

Der Weltcupführende in der Nordischen Kombination ist der Österreicher Johannes Lamparter. Auch die Kombinierer gastierten an dem vergangen Wochenende in Lahti. Und am Sonntag kombinierte sich der Österreicher auf den dritten Platz. Gewonnen hat den Bewerb mit einem Sprung und dem anschließenden zehn Kilometer Langlauf der Norweger Jan Magnus Riiber. Er feierte seinen insgesamt 45. Weltcupsieg. Beim Teamsprint wurden die Österreicher Franz Josef Rehrl und der Bronzemedaillengewinner aus Peking Lukas Greiderer am Samstag Zweite. 

Eishockey

Im Eishockey ist in der österreichischen Liga der Grunddurchgang zu Ende. Und da feiert vor allem der VSV. Die Villacher gewannen in Salzburg am letzten Spieltag im Grunddurchgang mit 3:2. Für den Traditionsverein aus Villach hat sich damit ein lang ersehnter Traum erfüllt. Die Villacher sicherten sich somit den zweiten Startplatz für Österreich in der kommenden Championsleague. Für Villach ist es die zweite Teilnahme nach 2014. Nach vierzig Minuten war es 1:1 gestanden. Ein Doppelschlag von Zauner und Hughes in Minute 47 bzw. 48 brachte Villach auf die Siegerstraße. Die Salzburger, die ebenfalls für die Königsklasse qualifiziert sind, konnten zwar postwendend in der 49. Minute verkürzen, doch am Ende brachte der VSV den Vorsprung über die Zeit.

Apropos Königsklasse, apropos im Kreis der Großen: Für das österreichische Nationalteam könnte es ebenfalls zu einem unerwarteten Upgrade kommen. Im Mai findet in Finnland die A Weltmeisterschaft statt. Aufgrund des Krieges zwischen Ukraine und Russland hatte der Eishockey Weltverband entschieden die Teams aus Russland und aus Weißrussland von allen internationalen Bewerben auszuschließen. Als mögliche Ersatzteilnehmer sind Frankreich und Österreich im Gespräch. Somit könnte es sein, dass Österreich sich wieder mit den „großen“ Eishockeyteams der Welt messen darf. Die Entscheidung darüber soll im Laufe der Woche erfolgen. Dann wissen die Fans ob Österreich in Finnland (A WM) oder in Slowenien (Division 1A) antreten wird.

Doppelschlag von Kristoffersen und Premierensiege in der Schweiz

Die alpinen Skisportler sind ebenfalls noch voll im Weltcupzyklus. Die Herren trugen zwei Slaloms auf dem Gudiberg in Garmisch Partenkirchen aus. Es war das blanke Eis, was den Fernsehzuschauern auf eindrucksvolle Weise bei der Kamerafahrt von Thomas Sykora gezeigt wurde. Einem, dem dieses spiegelglatte Terrain scheinbar sehr entgegenkam war der Norweger Henrik Kristoffersen. Er gewann beide Slaloms in Garmisch Partenkirchen. Wobei der Technikexperte dabei sowohl am Samstag, als auch am Sonntag im zweiten Durchgang jeweils angreifen musste. Die Halbzeitführung hatte jeweils ein Schweizer. Doch Nef (Samstag) und Meillard (Sonntag) fielen nach ihrer Führung im ersten Durchgang im zweiten Lauf aus. Für die Österreicher gab es am Samstag einen Podestplatz durch Manuel Feller, der Dritter wurde. Am Sonntag war der beste einheimische Skiathlet Marco Schwarz als Fünfter.

Die Damen absolvierten ein Speedwochenende in Crans Montana in der Schweiz. Am Samstag raste die Tschechin Ester Ledecka zum Abfahrtssieg vor der Norwegerin Ranghild Mowinckel. Die Österreicherinnen fuhren in der Person von Cornelia Hütter auf das Podest. Die Steirerin wurde Dritte. Am Sonntag gab es den Premierensieg von Priska Nufer aus der Schweiz. Sie gewann vor der Vortagssiegerin Ledecka und Sofia Goggia aus Italien. Beste Österreicherin war Stephanie Venier, die auf Platz fünf fuhr, und so das langersehnte Topresultat erzielte. Überschattet wurde das Rennen vom Sturz von Hütter. Die Steirerin war wieder auf dem Weg zu einer Topzeit, als sie beim Zielsprung zu Sturz kam. Die Österreicherin zog sich ein Schleudertrauma, eine Gehirnerschütterung und eine Läsion des rechten Seitenbandes im Knie zu.

Wir von easysports hoffen, dass wir für euch das Wichtigste vom Wochenende zusammenfassen konnten. Wir wünschen allen Lesern eine schöne Woche und viel Spaß beim aktiv sporteln oder mit dem Sportprogramm im Fernsehen.       

Written by: Michael Hohlbrugger


Previous post

MusicNews

Vanessa Dollinger zündet ihr Feuerwerk

Schlagerrakete Vanessa Dollinger mit ihrer neuen Single „Feuerwerk“ Fotografin: Anja Koppitsch Nach ihrer Top-2-Platzierung beim Kiddy Contest 2013 hat sich Vanessa Dollinger mittlerweile zu einer attraktiven, modernen Popschlagersängerin entwickelt. In ihrer brandneuen „pyrotechnischen“ Single besingt die nun 19-jährige Kärntnerin eine prickelnde Liebesbeziehung, welche wie ein Feuerwerk in über tausend Farben erstrahlt. Die neue Single erscheint am 25. Februar 2022. „Wir zwei sind wie ein Feuerwerk, Feuerwerk“ – so lautet das Motto […]

todayFebruar 25, 2022

Post comments (0)

Leave a reply


0%